Andreas Keller, Pfarrer

Andreas Keller, PfarrerHerzlicher Gruß und Gottes Segen!

Seit 1. August 2010 bin ich, Andreas Keller, Pfarrer der katholischen Kirchengemeinde St. Martin.

Sie erreichen mich über das Pfarramt, Tel. 0631/93183. Falls ich nicht da sein sollte, hinterlassen Sie mir bitte über die Sekretärinnen oder aber nach den Bürozeiten auf dem Anrufbeantworter eine Nachricht – ich werde Sie umgehend zurückrufen. Bitte geben Sie dabei Ihre eigene Telefonnummer an und die Uhrzeit, bis zu der ich Sie zurückrufen darf. Auf dem Anrufbeantworter hören Sie auch immer meine Handynummer für dringende Anliegen wie Krankensalbungen oder Beistand in Todesfällen. In diesen Anliegen dürfen Sie mich auch die ganze Nacht über anrufen.

Bei Bitten um ein Seelsorgegespräch oder um die Krankensalbung werde ich schnellstmöglich noch am gleichen Tag vorbeikommen.

 

Neben meiner Tätigkeit als Pfarrer bin ich außerdem…

• im Vorstand der ökumenischen Sozialstation Kaiserslautern
• Notfallseelsorger, insbesondere für Einsatzkräfte nach extremen Einsätzen (CISM – Critical Incident Stress Management – Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen)
• Stadtseelsorger und Mitglied des Führungskreises des Malteser Hilfsdienstes Kaiserslautern e.V.
• Leiter des Besuchs- und Begleitungsdienstes des Malteser Hilfsdienstes Kaiserslautern e.V.
• Gründungsinitiator und Stadtbeauftragter (Leiter) der Stadtgliederung St. Ingbert des Malteser Hilfsdienstes
• Gründer und Mitorganisator des St. Ingberter 24-Stunden-Solilaufes, einer Solidaritatsveranstaltung, die seit 2006 jährlich am zweiten Wochenende im September im St. Ingberter Mühlwaldstadion stattfindet, ca. 1.000 Läufer/innen jährlich anzieht und mit Bandauftritten, Showeinlagen, Getränke- und Essenständen und einer Open-Air-Messfeier am Sonntagmorgen zu einem wichtigen Event im St. Ingberter Stadtleben wurde. Bei jedem Solilauf werden zwischen 20.000 und 60.000 EUR für caritative Projekte oder Eine-Welt-Projekte eingenommen.

 

Lebenslauf…

• 13. März 1968 in Ludwigshafen am Rhein geboren
• 1987 Abitur am altsprachlichen Theodor-Heuss-Gymnasium in Ludwigshafen
• 1987 – 1989 Studium der Theologie an der Johannes-Gutenberg Universität in Mainz
• 1989 – 1992 Studium der Theologie an der von Jesuiten geleiteten Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom
• 10. Oktober 1993 Priesterweihe durch Kardinal Friedrich Wetter in der Jesuitenkirche St. Ignazio in Rom für die Diözese Speyer
• 1994 Reise nach Brasilien mit Prof. Günther Schühly SJ – Besuch mehrerer Entwicklungsprojekte der Jesuiten in Rio de Janeiro, Sao Paolo, San Sebastiano, Porto Allegre, Recife. Persönliches Kennenlernen von Dom Helder Camara.
• 1992 – 1997 Studium der Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Entwicklungsökonomie an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom. Forschungsschwerpunkte: Indizes zur Messung der Armut und transaktionskosten-theoretische Einflüsse auf rurale Kreditgenossenschaften
• 1997-1998 Kaplan in Zweibrücken und Germersheim
• 2001 – 2003 Kaplan an den Pfarreien St. Josef (St. Ingbert) und Herz-Jesu (St. Ingbert – Hassel)
• 2003 – 2010 Pfarrer mit der Aufgabe eines Pfarradministrators für die Pfarrei St. Pirmin und St. Michael in St. Ingbert.

Erwähnenswert: Zusammenlegung der Pfarreien St. Pirmin und St. Michael in St. Ingbert und Umbau der Pfarrkirche St. Pirmin in eine attraktive und kinderfreundliche fünfgruppige Kindertagesstätte. Von Außen ist die Kirche nach wie vor als solche zu erkennen, im Inneren verbliebene sakrale Ausstattungen wie Seitenaltar und Weihwasserbecken bieten hervorragende Möglichkeiten religionspädagogischer Erziehung.

• 2010 Pfarrer der Pfarrei St. Martin in Kaiserslautern und der Pfarrei St. Bartholomäus, Morlautern
• Ab 1. August 2011 zusätzlich Pfarrer der Pfarreien St. Norbert, Enkenbach, St. Antonius, Mehlingen, St. Josef, Alsenborn
• Ab 1. September 2011 zusätzlich Pfarrer der Pfarrei St. Michael, Erzhütten
• Am 1. September 2011 erfolgte durch bischöfliches Dekret die Bildung einer Projektpfarrei bestehend aus den sechs o.a. Gemeinden im Rahmen des Pastoralplans 2015.
• Ab 1. Januar 2016 Pfarrer der Pfarrei Hl. Martin in Kaiserslautern mit den Kirchengemeinden St. Antonius, Mehlingen – St. Bartholomäus, KL-Morlautern – St. Josef, Alsenborn – St. Martin, Kaiserslautern – St. Michael, KL-Erzhütten – St. Norbert, Enkenbach

Sprachen…

Italienisch (fließend), Englisch (fließend), Latein (sehr gut), Altgriechisch (sehr gut), Hebräisch (gut), Ivrit – modernes Hebräisch (gute Grundkenntnisse, sprechend), Spanisch (verstehend)

Interessen…

Bei meiner priesterlichen Berufung war mir neben Liturgie und Glaubensverkündigung schon immer der caritative Dienst an den Armen und Schwachen wichtig. In meiner Studienzeit wählte ich deswegen neben dem Studium der Theologie das Studium der Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Entwicklungsökonomie. Seit dieser Zeit unterstütze ich Entwicklungsprojekte in Brasilien und Kolumbien. Es freut mich sehr, daß in meiner neuen Pfarrei St. Martin die Eine-Welt-Arbeit eine lange Tradition und einen hohen Stellenwert hat.

Als eine ideale Weise, die dem Glauben innewohnende Dimension der tätigen Nächstenliebe zu leben, sehe ich das Engagement im Malteser Hilfsdienst. In der heutigen Zeit der fehlenden Orientierung, einer zunehmenden Rücksichtslosigkeit und fortschreitenden Werteverfalls wird der Dienst an hilfsbedürftigen Mitmenschen zunehmen wichtiger, und zwar ein Dienst, der sich ausdrücklich auf den christlichen und katholischen Glauben beruft. Nachdem es in St. Ingbert keinen sich auf den christlichen Glauben und das christliche Menschenbild berufenden Hilfsdienst gab, initiierte ich 2009 die Gründung des Malteser Hilfsdienstes in dieser Stadt. Seine Gruppen ergänzen und bereichern den caritativen Einsatz der dortigen Pfarreien überaus wirksam.

Wegen des nachlassenden Interesses an den Solidarveranstaltungen der sog. Hungermärsche initiiert ich 2006 mit großem Erfolg in St. Ingbert den 24-Stunden-Solilauf →, der auf einzigartige Weise sportliche Betätigung und Solidaraktion miteinander verbindet. Mittlerweile wurden sechs 24-Stundenläufe von der Pfarrgemeinde St. Pirmin und St. Michael, den dortigen Maltesern und der DJK mit riesigem Erfolg durchgeführt. Allein der dritte Solilauf im Jahr 2008 erbrachte ca. 63.000 EUR für die Kinder-Aidshilfe in Ghana. Mittlerweile wir der 24-Stunden-Solilauf mit Erfolg auch in anderen Pfarreien durchgeführt.

Freizeit…

Ich treibe regelmäßig Sport, vor allem WingTsun (hier bin ich Ausbilder und absolviere gerade die Prüfungen für den ersten höheren Grad), Fahrradfahren und Schwimmen. Im Sommer 2008 fuhr ich mit dem Fahrrad von St. Ingbert nach Rom. Gerne würde ich mit dem Fahrrad einmal nach Jerusalem fahren – wer Interesse hat, bitte bei mir melden! Zur Zeit erkunde ich mit meinem neuen Mountain-Bike die Radwege im Pfälzer Wald.

Seit meiner Schulzeit interessiere ich mich für Informatik. Mein besonderes Interesse gilt Linux (Debian, Ubuntu) und der freien Software, insbesondere der Entwicklung organisatorischer Software auf der Basis von Java. Ich bin der Überzeugung, daß eine vernünftige Nutzung moderner Technologien in der Pfarrverwaltung und zur Abwicklung von Projekten in der Pfarrei angesichts immer knapper werdender Ressourcen von größtem Nutzen ist. In der Pfarrei Hl. Martin setze ich folgende Software ein: Open-Xchange (Terminplanung, Groupware) mit postfix und dovecot auf Debian, Alfresco (Document Management System), Astaro (Firewall), One-Point-Project (Webbasierendes Projektmanagment), Mindmeister (Mind Mapping in der Cloud) Für die Website wird übrigens WordPress genutzt – eingerichtet, betreut und inhaltlich gepflegt von unserem Webmaster Bernhard Christian Erfort.

Aufgrund meines jahrelangen Lebens in Rom mag ich sehr gern italienisches Essen. Zu meinen bevorzugten Speisen gehört auch ein argentinischer oder brasilianischer Churasco. Meine Reisen führen mich bevorzugt nach Italien, Spanien und Lateinamerika. Ich träume davon, einmal mit dem Motorrad über die Anden oder durch die afrikanische Wüste zu fahren.